Apfelkuchen aus Bisquitteig mit Apfelpudding und Zimt

Rezept: Apfelkuchen mit Zimt-Sahne

Hach… der Herbst… das Wetter wird kälter, die Bäume verfärben sich und es gibt Äpfel im Überfluss. Ich glaube heuer war ein gutes Apfeljahr – ich bekomme von allen Seiten Äpfel geschenkt. Also wieder ab an den Herd und den (nächsten) Apfelkuchen backen.

Dieses Apfelkuchen-Rezept kannst du in der Tortenform oder als Blechkuchen backen. In der Tortenform eignet er sich allerdings super zum Angeben während des Sonntag-Besuches. 😉

 

Äpfel für den Apfelkuchen schälen?

Da die Äpfel nicht lange in der Milch kochen, werden ungeschälte Äpfel ein wenig knackiger. Nicht wirklich hart, sondern eher ein wenig mit Biss. Mich persönlich stört das nicht, ich bin meistens nämlich viel zu faul die Äpfel zu schälen. Wer es allerdings etwas weicher bzw. puddingähnlicher mag, sollte die Äpfel vorher schälen.

 

Rezept für Apfeltorte

Rezept für einen Apfelkuchen mit Zimt

Rezept: Apfelkuchen mit Zimt-Sahne
 
Zubereitungszeit
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Autor:
Zutaten
  • 4 Eier, getrennt
  • 100g Zucker
  • Etwas Vanille-Extrakt oder 1 Pkg. Vanillezucker
  • 3 EL Wasser
  • 150g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 7 Äpfel
  • 800 ml Apfelsaft (oder Wasser)
  • 2 Pkg. Vanillepuddingpulver
  • 100g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • Etwas Zitronensaft
  • 1 Pkg. Sahne
  • Zimt zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Für den Bisquitteig die Eier trennen. Das Eiklar mit einer Prise Salz sehr steif schlagen. Die Dotter, Zucker, Vanille-Extrakt und Wasser mindestens 10 Minuten schaumig schlagen. Die Farbe soll sich zu einem schönen Pastellgelb ändern. Inzwischen das Mehl mit dem Backpulver verrühren. Das Mehl mit einem Sieb über denDotterschaum verteilen und vorsichtig unterheben. Es macht nichts, wenn du noch ein wenig von dem Mehl siehst. Allerdings sollten keine Mehlklumpen entstehen. Anschließend vorsichtig das steife Eiklar unterheben.
  2. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und ca. 15 Minuten (Stäbchenprobe!) bei 200 Grad Ober- und Unterhitze im vorgeheizten Backofen backen. Danach den Biquitteig auskühlen lassen.
  3. Inzwischen die Äpfel entkernen, vierteln und in kleine Stücke schneiden. Wer mag, kann die Äpfel natürlich auch schälen. Aber - wie ihr vielleicht von meinen anderen Rezepten schon wisst - mach ich das fast nie. ;-) Die Äpfel mit dem Zitronensaft beträufeln damit sie nicht braun werden.
  4. Ein wenig Wasser für das Anrühren des Puddingpulvers beiseite stellen (vom den 800ml abziehen, nicht noch extra dazu!). Das restliche Wasser mit den Äpfeln und Zucker einmal aufkochen lassen. Dabei immer wieder umrühren. Den Pudding mit dem Wasser verrühren und hinzugeben sobald die Äpfel kochen. Einmal blubbern lassen, dann beiseite stellen und abkühlen lassen. Dabei hin und wieder umrühren.
  5. Den lauwarmen Pudding auf den Biskuit-Teig in der geschlossenen Springform geben. Jetzt 1-2 Stunden kalt stellen und den Pudding hart werden lassen.
  6. Schließlich den Kuchen aus der Springform lösen, die Sahne sehr steif schlagen, auf den Apfelkuchen streichen und mit Zimt bestreuen.
Notizen
Lass dir den Apfelkuchen schmecken! Wenn du mehr Rezepte von mir bekommen willst, kannst du dich hier für meinen Newsletter anmelden: www.besser30.com/newsletter :-)
 

Lasst euch dieses Apfelkuchen-Rezept schmecken!