Haarpflege Tipps für lange Haare

Meine Haarpflege-Routine für gesunde, lange Haare

Hallo, mein Name ist Maggi und ich bin süchtig nach langen Haaren. 😉 Lange Haare sind einfach sooo schön… <3

Auch wenn sie momentan etwas eigenartig gefärbt sind (siehe diesen Artikel über mein Colour-B4 Experiment), so lege ich doch seeeeehr viel Wert darauf, dass meine langen Haare gesund sind. Abschneiden kommt nicht in Frage, da mir jeder fehlende Zentimeter fast schön körperliche Schmerzen bereitet. Daher habe ich mich auch dazu entschlossen, die mittlerweile nicht mehr ganz so schwarzen Längen herauswachsen zu lassen.

Wäre auch schade um die schönen Haare. 😉

Ich glaube, für meine Haare die perfekte Haarpflege-Routine gefunden zu haben. Jedenfalls bekomme ich ständig Komplimente für meine gesunden Haare und Frisörinnen geraten in regelmäßig Verzückung. Ab und zu muss ich auch ewig lange Diskussionen über mich ergehen lassen: „Wo hast du denn deine Extensions machen lassen?“ – „Die sind echt.“ – „Ja, stimmt, die sehen wirklich aus wie echt. Wo hast du sie also gemacht?“ – „Das sind meine eigenen Haare.“ – „Jetzt sag schon endlich! Was bist du denn für ein A****loch. Tut ja nichts wenn du mir sagst woher du sie hast.“ Die Vorstellung, dass es so lange natürliche und gesunde Haare übersteigt wohl den Erfahrungshorizont so mancher Haarquälerin, die dann mit ihren hitzegeschädigten Fransen vor mir sitzt. 😉

Meine Haarpflege-Routine ist überhaupt nicht aufwendig. Eigentlich verbringe ich fast keine Zeit mit meine Haaren. Ich wäre viel zu faul, mich stundenlang vor den Spiegel zu setzen und mich zu frisieren.

Hier kommt also meine persönliche Haarpflege-Routine:

 

Meine drei liebsten Haarpflegeprodukte

An mein Haar kommen nur drei Produkte, die sogar noch relativ günstig sind. Früher habe ich immer unglaublich viel Geld für neuesten Haarpflegeprodukte ausgegeben. Jetzt komme ich günstiger davon, und die Haare sind viel schöner.

1. Silikonfreies Shampoo (meistens Syoss Silicone Free)

Mir ist es ganz wichtig, dass keine Silikone an meine Haare kommen. Silikone legen sich wie eine Art Schutzschild ums Haar, was ja prinzipiell gar nicht so schlecht ist. Nur mit der Zeit werden immer mehr „Schutzschichten“ aufgebaut. Das verhindert auch, dass pflegende Wirkstoffe ans Haar kommen und diese fehlen dann langfristig. Das Haar wird unter der Silikonschicht kaputt.

Daher passiert es auch oft, dass du nach der Umstellung auf silikonfreie Pflege plötzlich irre viel Spliss bekommst. Wenn sich die Kleberlagen lösen, kommen die ganzen Schäden darunter erst zum Vorschein. Viele denken dann, dass die neue, silikonfreie Haarpflege die Haare kaputt machen, und kehren postwendend wieder zu ihren alten Produkten zurück.

Da mir Naturkosmetik-Shampoos einfach nicht passen, verwende ich meistens das Syoss Silicone Free. Die Shampoos von Balea (z.B. das Seidenglanz Shampoo, erhältlich bei DM) mag ich auch recht gerne.

Tipp für Österreicher: Shampoos, Haarfarben und andere Kosmetikartikel sind in Deutschland um einiges günstiger als bei uns, teilweise um die Hälfte! Ich bestelle mir daher regelmäßig meine Shampoos bei Amazon (Als Beweis: Syoss Shampoo Silicone Free Repair und Fulness , 6er Pack bei Amazon, bei uns in Österreich kostet eins €4,99… für uns ist das also fast schon 3+3 gratis)!

In Kürze will ich allerdings Haarseife versuchen. Haarseife wird ja von vielen als super sanft zu den Haaren gelobt. Letztens war ich einen Seifensiede-Kurs und bin schon ganz scharf darauf, endlich meine eigene Haarseife zu machen. Ich erstatte euch dann Bericht. 😉

 

2. Alverde Glanz-Haarkur Zitrone Aprikose

Diese ziemlich günstige Haarkur gibt es bei DM. Ich liebe den Geruch dieser Haarkur und verwende sie bei jeder Haarwäsche.

 

3. Khadi Amla Haaröl

Auch wenn der Geruch etwas gewöhnungsbedürftig ist (ok, es stinkt ein wenig…) liebe ich den Effekt, den es auf die Haare hat.

Ich benutze es ungefähr 2x im Monat vor der Haarwäsche. Dann massiere ich mir ein paar Tropfen von dem Öl in die Haarwurzeln und lasse es ein wenig einwirken. Wichtig ist, nicht zu viel zu verwenden. Sonst geht das Öl bei der Haarwäsche nicht ganz raus und die Haare bleiben fettig.

Die Längen pflege ich regelmäßig nach dem Waschen, indem ich ein paar Tropfen in die nassen Haare einmassiere. Den Haaransatz lasse ich dabei aus, ich will nicht schneller als nötig fettige Haare bekommen.

Ich bestelle das Khadi Amla Haaröl ebenfalls bei Amazon. Jup, Amazon macht wirklich regelmäßig ein gutes Geschäft mit mir. Ich liebe einfach die Spar-Abos. 😉

 

Sonstige Haarpflegetipps

1. Nicht föhnen.

Hitze ist wirklich schlecht für die Haare. Ich föhne meine Haare daher nur in absoluten Notfällen, wenn es mal wirklich schnell gehen muss. Ansonsten wasche ich meine Haare immer so, dass ich sie danach lufttrocknen lassen kann. Ist mir eh viel lieber, ich hasse es nämlich 20 Minuten mit dem Fön rumzuwedeln.

2. Haargummis ohne Metall verwenden

Ich verwende immer die dünnen Haargummis ohne Metall, die es z.B. beim Müller gibt. Meiner Meinung nach kann es nicht besonders gut für das Haar sein wenn dauernd Metall an Ihnen reibt.

Angeblich wären die dickeren, gestrickten Haarbänder noch besser, aber die find ich doof. Erstens leiern sie bei meinen dicken Haaren schnell aus und zweitens gefallen sie mir optisch einfach nicht.

3. Die Haare möglichst schonen

Ich flechte meine Haare fast jeden Tag in einen seitlichen Zopf. Offen lasse ich sie nur bei besonderen Gelegenheiten. Für weitere, schöne Frisuren fehlt mir sowieso das Talent.

Besonders mag ich am Zopf, dass die langen Haare nicht verfilzen und ich sie danach einfach kämmen kann. Allerdings bemühe ich mich, dass der Haargummi nicht jeden Tag auf der selben Höhe sitzt, sondern variiere die Länge des Zopfes ein wenig.

4. Die richtige Bürste

Wichtig ist auch eine gute Bürste. Sie sollte abgerundete Borsten haben und keine spitzigen Stellen oder abstehenden Ecken.

Reine Wildschweinborsten-Bürsten sind für meine langen Haare nichts. Die kommen einfach nicht durch mein dickes Haar. Ich verwende allerdings eine Kombi-Bürste, die normale Borsten mit Wildscheinborsten kombiniert. Das geht recht gut.

Übrigens kämme ich meine Haare auch immer, wenn sie nass sind. Ja, tu ich wirklich. Meine Haare lassen sich auch im nassen Zustand mit sehr wenig Aufwand kämmen und sie fallen danach, wenn sie trocken sind, viel schöner.

 

Das war auch schon alles. Ich verwende weder ein besonderes Mikrofaser-Handtuch zum Abtrocknen noch gebe ich ein Vermögen für Haarpflegeprodukte aus. 😉 Trotzdem wachsen meine Haare wie Sau, worüber ich sehr froh bin.