Rezept Tiroler Gerstensuppe

Tiroler Gerstensuppe Rezept

Heute wars endlich wieder soweit – ich habe eine Tiroler Gerstensuppe gekocht. Für mich ist diese einfach Suppe eines der besten Gerichte, die unsere Tiroler Küche so zu bieten hat. Angeblich ist sie auch noch total gesund.

Ich verwende für die Suppe immer einer Rollschinken, den es am Tag zuvor zum essen gibt. Für uns zu zweit ist ein Rollschinken ja meistens viel zu viel, daher verwende ich die Reste immer für eine Gerstensuppe. Oft friere ich sogar noch etwas vom gewürfelten Geselchten für eine zweite Ladung Gerstensuppe ein.

Kurz zur Zubereitung des Rollschinkens: Am Tag vorher koche ich den Selchroller immer im Kelomat auf niedriger Hitze, sonst platzt er auf. Pro Kilogramm eine halbe Stunde. Der Schinken sollte zu 3/4 im Wasser sein. Ich gebe auch immer noch eine Karotte und etwas Maggikraut ins Wasser.

Das Kochwasser des Rollbratens wird wiederverwendet!

Das Wasser, in dem der Rollbraten gekocht wurde, bekommt einen herrlichen Geschmack! Schütte es auf gar keinen Fall weg! Ich lasse es immer abkühlen und stelle es dann in den Kühlschrank. Am nächsten Tag gebe ich es durch ein Sieb und filtere so die Karotten, das Grünzeug und die gröbsten erhärteten Fettklumpen raus. Das Wasser in dem Rezept für die Tiroler Gerstensuppe ersetze ich dann durch den Sud!

Traditionellerweise kommt meines Wissens nach immer etwas gewürfelter Knollensellerie in die Suppe. Da ich eine Sellerieallergie habe, muss ich ihn leider immer weglassen. Dabei wäre Sellerie ein natürlicher Geschmacksverstärker! Wenn du Sellerie in deiner Tiroler Gerstensuppe magst, gibt ihn gemeinsam mit den Karotten hinein.

Rezept für eine Tiroler Gerstensuppe

Ergibt ca. 4 Portionen

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 90 Minuten

Zutaten:

  • 125 g Rollgerste
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Karotten
  • Eventuell Knollensellerie (siehe oben)
  • 1 EL Essig
  • 2-3 mittelgroße Kartoffeln (mehlig)
  • 1,5 l Wasser
  • 2 Suppenwürfel
  • 200g Geselchtes, Rollschinken etc., fein gewürfelt
  • Salz, Pfeffer
  • eventuell etwas gemahlenen Kümmel
  • Frische Petersilie
  • Wenn möglich frisches Maggikraut (Liebstöckl)
  • Etwas Butter oder Olivenöl zum anbraten
  • 1-2 EL Cremefine, Sahne oder Sauerrahm
Die Zwiebel fein schneiden. In einem großen Topf Butter (oder Olivenöl) erhitzen und die Zwiebeln glasig anbraten. Die Karotten, den Lauch und das Geselchte dazugeben und mitrösten. Die Rollgerste hineingeben und ebenfalls kurz mitrösten. Den Essig dazugeben.

Soald die gesamte Flüssigkeit des Essigs verdampft ist mit dem Wasser aufgießen. Die Suppenwürfel, die gehackten Kräuter und den Kümmel hineingeben. Die Erdäpfel schälen, fein würfeln und dazugeben. Einmal aufkochen lassen und danach für 90 Minuten auf niedriger Hitze köcheln lassen.

Danach die Sahne einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwas frischen Petersil darüberstreuen und fertig! :-)

Wenn die Suppe zu flüssig wird, verrühre 1EL Mehl mit der kalten (!) Sahne bevor du sie in die Suppe gibst! Danach sollte die Suppe etwas andicken. Ich verwende allerdings immer mehlige Kartoffeln und lasse sie lange mitkochen. Daher entsteht auch ohne das Mehl eine schön sämige Gerstensuppe.

Tipp: Aufgewärmt schmeckt die Gerstensuppe aus Tirol fast noch besser!

Tagged als: